Kurzreferenz der Tabellenfunktionen in Excel bis zur Version 2016

Helmut Vonhoegen 

www.helmut-vonhoegen.de

Zurück zur Funktionsübersicht



Logische Funktionen

Logische Funktionen werden benutzt, wenn es darum geht, zu prüfen, ob bestimmte Tatsachen oder Bedingungen gegeben sind oder nicht. Eine logische Formel kann nicht nur eine Bedingung enthalten, sondern auch mehrere gleichzeitig. Diese Bedingungen können entweder alternativ oder additiv formuliert werden. Alternative Bedingungen werden mit der ODER()- oder der XODER()-Funktion verknüpft, additive Bedingungen mit der UND()-Funktion.

FALSCH()

Syntax:   FALSCH()

Diese Funktion legt den Wahrheitswert FALSCH in der Zelle ab oder übergibt ihn an eine andere Funktion. Die Funktionen WAHR() und FALSCH() können in einer WENN()-Funktion benutzt werden, um anzuzeigen, ob eine Bedingung, die diese Funktion prüft, erfüllt ist. Das kann sinnvoll sein, wenn bei einer komplexen Bedingung nicht gleich ersichtlich ist, ob sie zutrifft oder nicht.

NICHT()

Syntax:   NICHT(Wahrheitswert)

Durch diese Funktion wird der Wert des Arguments Wahrheitswert umgekehrt.

ODER()

Syntax:   ODER(Wahrheitswert1; Wahrheitswert2; ...)

Die Funktion vergleicht bis zu 255 Argumente miteinander. Sind alle Argumente FALSCH, so liefert die Funktion FALSCH, andernfalls WAHR.

UND()

Syntax:   UND(Wahrheitswert1; Wahrheitswert2; ...)

Die Funktion vergleicht bis zu 255 Argumente miteinander. Sind alle Argumente WAHR, so wird als Ergebnis WAHR zurück gegeben, andernfalls ist das Ergebnis FALSCH.

WAHR()

Syntax:   WAHR()

Ebenso wie bei der Funktion FALSCH() kann mit dieser Funktion der Wahrheitswert WAHR in ein Feld eingetragen oder als Argument an eine Funktion übergeben werden.

WENN()

Syntax:   WENN(Prüfung; Dann_Wert; Sonst_Wert)

Die Funktion liefert in Abhängigkeit von der in Prüfung angegebenen Bedingung je nach dem Ergebnis der Wahrheitsprüfung unterschiedliche Resultate. Trifft die Bedingung zu, gibt die Funktion den Dann_Wert aus, trifft sie nicht zu, wird der Sonst_Wert ausgegeben. Ist dieser nicht angegeben, wird der logische Wert ausgegeben, den die Prüfung liefert.

Die Funktion erlaubt die Durchführung von Prüfungen, z.  B. kann mit dieser Funktion die Frage beantwortet werden, ob bestimmte Grenzwerte überschritten oder bestimmte Zielwerte erreicht worden sind. Es kann auch veranlasst werden, unterschiedliche Werte in der Zelle auszugeben oder unterschiedliche Berechnungen durchzuführen, je nachdem, ob eine Bedingung erfüllt ist oder nicht.

Als Ergebnis der Wahrheitsprüfung kann eine Verschachtelung durch weitere Verwendung der WENN()-Funktion erfolgen. Seit Excel 2007 sind bis zu 64 Schachtelungen erlaubt, in den älteren Versionen nur 7.

WENNFEHLER()

Syntax:   WENNFEHLER(Wert; Wert_falls_Fehler)

Die Funktion prüft das Argument Wert. Liefert diese Prüfung einen Fehler, wird das angezeigt, was mit dem Argument Wert_falls_Fehler angegeben ist. Das kann beispielsweise eine Beschreibung des Fehlers sein oder ein Vorgabewert. Ansonsten liefert die Funktion das Ergebnis von Wert. Für Wert kann auch eine Array-Formel verwendet werden. Die Funktion liefert dann für jede Zelle des Arrays ein entsprechendes Ergebnis.

WENNNV()

Syntax:   WENNNV(Wert; Wert_bei_NV)

Die Funktion WENNNV() gibt den ersten Wert zurück, wenn der Ausdruck nicht den Fehlerwert #NV liefert, anderenfalls den zweiten Wert.

XODER()

Syntax:   XODER(Wahrheitswert1; Wahrheitswert2; …)

Diese in Excel lange vermisste Funktion gibt ein ausschließliches Oder aller Argumente zurück. Die Funktion XODER() ergibt den Wert WAHR, wenn nur einer der Wahrheitswerte WAHR ergibt, in allen anderen Fällen ist das Ergebnis FALSCH.