Kurzreferenz der Tabellenfunktionen in Excel bis zur Version 2016

Helmut Vonhoegen 

www.helmut-vonhoegen.de

Zurück zur Funktionsübersicht



Datums- und Zeitfunktionen

Excel rechnet in den Datums- und Zeitfunktionen mit »seriellen Zahlen«, die in Excel als Fortlaufende Zahl bezeichnet werden. Alle Datumsangaben beziehen sich normalerweise auf den 1.1.1900, dieser Tag entspricht der seriellen Zahl 1, der darauf folgende Tag wird durch die serielle Zahl 2 repräsentiert usw., bis zur Zahl 2958465, die für den 31.12.9999 steht.

Alternativ kann noch eine andere Zählung der Datumswerte verwendet werden, die der auf dem Mac üblichen Zählung entspricht und den Austausch von Arbeitsmappen mit dem Mac vereinfacht. Sie geht von dem Zeitpunkt 1.1.1904 als dem Tag 0 aus. In Excel können Sie eine Einstellung auf dieses Datumsformat über Datei • Optionen • Erweitert • Beim Berechnen dieser Arbeitsmappe vornehmen, indem Sie 1904-Datumswerte verwenden ankreuzen. Die Verwendung der Zählung ab 1904 ist auch unter Windows nützlich, wenn mit negativen Werten für Zeiten gerechnet werden soll.

Uhrzeiten werden in Excel auch über die seriellen Zahlen dargestellt. Sie bilden ihren Dezimalteil, und zwar ist 0,00001 die erste Sekunde und 0,5 steht für 12 Uhr Mittag.

Durch die Umwandlung in serielle Zahlen kann mit Datums- und Zeitangaben sehr einfach gerechnet werden. Da diese sich nun intern als normale numerische Werte darstellen, können mit ihnen die üblichen Rechenoperationen vorgenommen werden, vornehmlich Subtraktionen und Additionen. Allerdings muss für den Benutzer nicht unbedingt sichtbar werden, dass die Datums- und Zeitfunktionen mit seriellen Zahlen rechnen, denn für die Ausgabe erscheint das Ergebnis zumeist in einem Datums- oder Zeitformat. Um die Ausgabe als serielle Zahl zu erreichen, braucht das Ergebnis allerdings nur in das Standard- oder Zahlformat überführt zu werden.

ARBEITSTAG()

Syntax:   ARBEITSTAG(Ausgangsdatum; Tage; Freie_Tage)

Liefert von einem Ausgangsdatum aus gerechnet ein neues Datum, das sich um die mit Tage angegebene Zahl an Arbeitstagen und die mit Freie_Tage angegebene Zahl von freien Tagen vom Ausgangsdatum unterscheidet.

Ausgangsdatum kann im Datumsformat oder als serielle Zahl in der Bezugszelle stehen. Wird es direkt als Argument eingetragen, muss es als serielle Zahl oder mit der Funktion DATUM() oder DATWERT() eingegeben werden. Von diesem Datum (einschließlich) aus rechnet die Funktion die mit Tage angegebenen Arbeitstage sowie die als Freie_Tage gegebenen Tage hinzu, ergänzt die in den Zeitraum fallenden Samstage und Sonntage und gibt das neue Datum aus. Das Argument Freie_Tage kann ein Bezug auf einen Zellbereich oder eine Matrix mit Datumswerten sein. Werden negative Werte für Tage angegeben, rechnet die Funktion rückwärts.

ARBEITSTAG.INTL()

Syntax:   ARBEITSTAG.INTL(Ausgangsdatum; Tage; Wochenende;

                Freie_Tage)

Liefert von einem Ausgangsdatum aus gerechnet ein neues Datum, das sich um die mit Tage angegebene Zahl an Arbeitstagen, die Wochenendtage und die mit Freie_Tage angegebene Zahl von freien Tagen vom Ausgangsdatum unterscheidet. Die Funktion erweitert die Funktion ARBEITSTAG() um das Argument Wochenende, wobei beliebige Wochentage als Wochenende behandelt werden können. Mit Wochenendnummern wird angegeben, welche Tage als Wochenende genommen werden.

 

Nr

Wochenendtage

1 (oder nicht angegeben)

Samstag, Sonntag

2

Sonntag, Montag

3

Montag, Dienstag

4

Dienstag, Mittwoch

5

Mittwoch, Donnerstag

6

Donnerstag, Freitag

7

Freitag, Samstag

11

Nur Sonntag

12

Nur Montag

13

Nur Dienstag

14

Nur Mittwoch

15

Nur Donnerstag

16

Nur Freitag

17

Nur Samstag

 

Statt der Nummern kann auch eine Zeichenfolge angegeben werden, bei der beginnend mit dem Montag 1 für Wochenendtage steht, 0 für Arbeitstage, etwa "0000011".

BRTEILJAHRE()

Syntax:   BRTEILJAHRE(Ausgangsdatum; Enddatum; Basis)

Liefert für Zinsberechnungen die Zeitspanne zwischen Ausgangsdatum und Enddatum als Bruchteil von Jahren. Mit Basis wird angegeben, wie das Jahr berechnet werden soll: 0 oder nicht angegeben (12 Monate mit 30 Tagen, USA); 1 (genau); 2 (Tage/360); 3 (Tage/365); 4 (Europa, 30/360).

DATUM()

Syntax:   DATUM(Jahr; Monat; Tag)

Die Funktion berechnet eine serielle Zahl für das eingegebene Datum, das im Zeitraum vom 1.1.1900 bis zum 31.12.2078 liegen darf. Die wiedergegebenen Werte liegen dann zwischen 1 und 65380.

Die Werte für Monat und Tag dürfen auch größer als 12 bzw. 31 sein, die »überschüssigen« Monate oder Tage werden intern verrechnet.

Wie das Ergebnis der Funktion in der Zelle angezeigt wird, hängt vom Zahlenformat der Zelle ab. Ohne weitere Formatierung wird das Datumsformat verwendet.

DATWERT()

Syntax:   DATWERT(Datumstext)

Ein Datum lässt sich als Zeichenfolge eingeben, wenn diese in Anführungszeichen gesetzt wird. Die Funktion DATWERT() wandelt diese Zeichenfolge in eine serielle Zahl um. Die Zeichenfolge muss allerdings in einer Schreibweise eingegeben werden, die einem der gültigen Excel-Datumsformate entspricht.

Die zeitlichen Begrenzungen sind dieselben wie in der Funktion DATUM(). Diese Funktion eignet sich speziell für Importe, z.  B. aus Textverarbeitungsprogrammen oder aus Programmen, die ein anderes Datumsformat verwenden.

EDATUM()

Syntax:   EDATUM(Ausgangsdatum; Monate)

Liefert ein um Monate vorwärts oder rückwärts verschobenes Datum.

HEUTE()

Syntax:   HEUTE()

Beim Aufruf der Funktion wird das Systemdatum aus der Computeruhr als Ergebnis geliefert. Die Funktion aktualisiert den ausgegebenen Wert jeweils bei Neuberechnung. Das kann ein durchaus unerwünschter Effekt sein. Vermeiden lässt sich die Neuberechnung, wenn nach Eingabe der Funktion [F9] (Umwandeln in den Wert) gedrückt wird oder indem mit Kopieren und anschließend Einfügen • Werte die Funktion durch ihr Ergebnis ersetzt wird.

ISOKALENDERWOCHE()

Syntax:   ISOKALENDERWOCHE (Datum)

Die in Excel 2013 neue Funktion ISOKALENDERWOCHE() liefert die Zahl der Kalenderwoche für den mit dem Argument Datum angegebenen Tag nach dem internationalen ISO-Standard 8601. Dieser Standard ist in Deutschland seit 2006 gültig. Er bestimmt als letzten Tag der Woche den Sonntag. Als erste Woche eines Jahres gilt die Woche, die mindestens 4 Tage im neuen Jahr enthält.

JAHR()

Syntax:   JAHR(Zahl)

Wird als Argument eine Zahl, die einer Datumsseriennummer entspricht, eingefügt, so wird als Ergebnis das Jahr ausgegeben, das dieser Zahl entspricht. Ebenso kann als Argument auch Text verwendet werden, wenn er einem Excel-Datumsformat entspricht und in Anführungszeichen gesetzt ist.

JETZT()

Syntax:   JETZT()

Die Funktion liefert Datum und Uhrzeit aus der Systemuhr Ihres Computers. Die Funktion aktualisiert den ausgegebenen Wert jeweils bei Neuberechnung. Das kann ein durchaus unerwünschter Effekt sein. Vermeiden lässt sich die Neuberechnung, wenn nach Eingabe der Funktion [F9] (Umwandeln in den Wert) gedrückt wird oder indem mit Kopieren und anschließend Einfügen • Werte die Funktion durch ihr Ergebnis ersetzt wird.

KALENDERWOCHE()

Syntax:   KALENDERWOCHE(Fortlaufende_Zahl; Zahl_Typ)

Liefert für das mit Fortlaufende_Zahl angegebene Datum die entsprechende Kalenderwochenzahl. Zahl_Typ gibt an, an welchem Tag die Woche beginnt; 1 bedeutet, dass die Woche am Sonntag beginnt, 2, dass die Woche am Montag beginnt etc. Mit dem Wert 11 liefert die Funktion das gleiche Ergebnis wie ISOKALENDERWOCHE().

MINUTE()

Syntax:   MINUTE(Zahl)

Der Minutenanteil einer seriellen Zahl wird ausgegeben. Der Wert kann auch als Text eingegeben werden, dann muss er aber in Anführungszeichen und in einem Excel-Zeitformat erscheinen.

MONAT()

Syntax:   MONAT(Zahl)

Die Funktion gibt einen Wert von 1 bis 12 aus, der aus der seriellen Zahl für ein Datum den entsprechenden Monat ermittelt. Ebenso kann als Argument auch Text verwendet werden, wenn er einem Excel-Datumsformat entspricht und in Anführungszeichen gesetzt ist.

MONATSENDE()

Syntax:   MONATSENDE(Ausgangsdatum; Monate)

Liefert den letzten Tag des Monats, in den das um Monate verschobene Datum fällt.

NETTOARBEITSTAGE()

Syntax:   NETTOARBEITSTAGE(Ausgangsdatum; Enddatum;

                Freie_Tage)

Liefert die Anzahl der Arbeitstage zwischen den beiden Datumsangaben. Als Arbeitstage werden die Werktage (nicht Samstag und Sonntag) gezählt; mit Freie_Tage lassen sich zusätzlich Feiertage und Urlaubstage angeben, die abgezogen werden. Das Argument Freie_Tage kann ein Bezug auf einen Zellbereich oder eine Matrix mit Datumswerten sein.

NETTOARBEITSTAGE.INTL()

Syntax:   NETTOARBEITSTAGE.INTL(Ausgangsdatum; Enddatum;

               Wochenende; Freie_Tage)

Liefert die Zahl der Arbeitstage zwischen den beiden Datumsangaben. Die Funktion erweitert die Funktion NETTOARBEITSTAGE() um das Argument Wochenende, wobei beliebige Wochentage als Wochenende behandelt werden können. Mit Wochenendnummern wird angegeben, welche Tage als Wochenende gewertet werden. Statt der Nummern kann auch eine Zeichenfolge angegeben werden, bei der beginnend mit dem Montag 1 für Wochenendtage steht, 0 für Arbeitstage, etwa "0000011". Siehe dazu die Funktion ARBEITSTAG.INTL().

SEKUNDE()

Syntax:   SEKUNDE(Zahl)

Der Sekundenanteil einer Zeitseriennummer wird als eine Zahl von 0 bis 59 ausgegeben. Der Wert kann auch als Text eingegeben werden, dann muss er aber in Anführungszeichen und in einem Excel-Datumsformat erscheinen.

STUNDE()

Syntax:   STUNDE(Zahl)

Die Funktion gibt einen Wert von 0 bis 23 aus, indem aus der seriellen Zahl für Datum und Zeit die entsprechende Stunde ermittelt wird. Ebenso kann als Argument auch Text verwendet werden, wenn er einem Excel-Datumsformat entspricht und in Anführungszeichen gesetzt ist.

TAG()

Syntax:   TAG(Zahl)

Die Funktion gibt einen Wert von 1 bis 31 aus, indem aus der seriellen Zahl für ein Datum der entsprechende Tag ermittelt wird. Ebenso kann als Argument auch Text verwendet werden, wenn er einem Excel-Datumsformat entspricht und in Anführungszeichen gesetzt ist.

TAGE()

Syntax:   TAGE(Zieldatum; Ausgangsdatum)

Die in Excel 2013 neue Funktion TAGE()gibt die Anzahl der Tage an, die zwischen den mit Zieldatum und Ausgangsdatum angegebenen Terminen liegen. Liegt Enddatum kalendarisch vor dem Ausgangsdatum, so wird das Ergebnis als negativer Wert ausgegeben.

TAGE360()

Syntax:   TAGE360(Ausgangsdatum; Enddatum; Methode)

Die Funktion gibt die Anzahl der Tage an, die zwischen zwei verschiedenen Datumsangaben liegen. Grundlage dafür ist das Zinsjahr, die Einteilung des Jahres in 12 Monate zu 30 Tagen. Liegt das Enddatum kalendarisch vor dem Anfangsdatum, so wird das Ergebnis in negativer Form ausgegeben. Das optionale Argument Methode schaltet einen Wahrheitswert. Mit WAHR oder nicht angegeben wird die amerikanische Methode für die Berechnung verwendet, mit FALSCH die europäische.

WOCHENTAG()

Syntax:   WOCHENTAG(Zahl; Typ)

Das Ergebnis dieser Funktion ist eine Zahl von 1 bis 7. Jede Zahl stellt dabei die Nummer eines Wochentags dar. Ist für das optionale Argument Typ 1 angegeben oder fehlt das Argument, beginnt die Zählung am Sonntag mit 1. Mit Typ=2 beginnt die Zählung am Montag.

ZEIT()

Syntax:   ZEIT(Stunde; Minute; Sekunde)

Die Funktion liefert die Zeit, die durch die Werte für Stunde, Minute und Sekunde festgelegt wird.

ZEITWERT()

Syntax:   ZEITWERT(Zeit)

Eine Zeitangabe lässt sich als Zeichenfolge eingeben, wenn diese in Anführungszeichen gesetzt ist. Die Funktion ZEITWERT() wandelt diese Zeichenfolge in eine serielle Zahl um. Die Zeichenfolge muss allerdings in einer Schreibweise eingegeben werden, die einem der gültigen Excel-Datums- bzw. Zeitformate entspricht. Diese Funktion eignet sich speziell für Importe, z.  B. aus Textverarbeitungsprogrammen oder aus Programmen, die ein anderes Zeitformat verwenden.